Polen – Portugal (Vorbericht)

Diese Europameisterschaft kommt langsam, aber spät in die Gänge. Souveräner Sieg der DFB-Auswahl, vier Tore bei Ungarn gegen Belgien, Titelverteidiger Spanien rausverteidigt durch Italien und als Krönung die isländische Sensationsson gegen England. Es müsste eigentlich nur mal jemand auf die Idee kommen, die ganze Veranstaltung zu verkürzen und weniger Langweilerteams einzuladen, damit der Fußballspaß früher Fahrt aufnimmt. Man wird doch hoffen dürfen.

Polen gegen Portugal liest sich schon mal nicht wie Viertelfinale. Eher EM-Quali oder Vorrunden-Taktiererei. Für mich allerdings steckt Musik in dieser Partie, orchestrale Klänge gewidmet den beiden Superstürmern der jeweiligen Teams. Maestro, den Taktstock bitte griffbereit halten, der Kinderchor setzt ein bei 1..2..3..4

Le-wan-dow-ski
Le-wan-dow-ski
Triffst-du-noch?
Triffst-du-noch?
Sonst-bleibst-bei-den-Bayern
Sonst-bleibst-bei-den-Bayern
Adi-eu-Bar-ca, Adi-eu-Re-al

Eine reizende Komposition von Robert Lewandowskis Beratern und Managern, behutsam über die Melodie von „Frère Jacques“ gestülpt. Die Leiden des Robert L. sind unfassbar, dramatisch, schmerzhaft. Kein Tor in vier Spielen, im Achtelfinale gar inklusive Verlängerung. Ja, einen Elfmeter hat er verwandelt, aber gegen die Kunst vom Punkt, die Granit Xhaka bei seinem verschossenen Versuch an den Tag legte, verblasste auch dieser Moment.

Im Orchester sind alle Mann an den Instrumenten, als Chor wartet die weißgestreifte 23 Nation Army der teilnehmenden Länder auf ihren Einsatz, die E-Gitarre setzt an zum allseits bekannten Riff des Stadionklassikers:

HEUL, CRISTIANOOOOO RONAAAAAAALDOOOOO
HEUL, CRISTIANOOOOO RONAAAAAAALDOOOOO
HEUL, CRISTIANOOOOO RONAAAAAAALDOOOOO

Das ewige Lied, immer wieder gerne gehört. Heute könnte es wieder soweit sein. Allerdings müssen wir uns wohl gedulden, wenn man den letzten Auftritt der Portugiesen zum Maßstab nimmt. Bei dem 117 Minuten quälend langweiliges Gegurke kredenzt wurde, ehe CR7 den einen Schuss abgab und dieser wie aus dem Nichts zum Siegtor führte. Was das findige Unterwäschemodel umgehend zu einem neuen Marken-Claim inspirierte: „CR7 – Wie Phoenix aus der Handt-asche“, die frische Tragebeutel-Kollektion für die erfolgsverbissene Frau oder Mann oder egal.

Aber Spaß beiseite; laut Statistik endeten die letzten fünf EURO-Endrundenspiele der Portugiesen nach 90 Minuten alle mit einem Unentschieden. Für Polen ist es das erste, für Portugal das sechste Viertelfinale. Ein Offensivspektakel erwarte ich nicht. Ich fülle eher vorsichtshalber die Chips-Vorräte nach.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s