Irland – Schweden (Vorbericht)

Der Ire hat derzeit ohne Frage ein Trademark-Problem. Singen tun auch die Waliser schön, deren Sprachkauderwelsch ist noch einen Tacken lustiger, die Nordiren tragen kackfrecherweise ebenfalls grün, kämpfen, rennen und abwehren können sowieso alle. Lustige Pressekonferenzen mit Giovanni Trapattoni vermag man leider nicht mehr anzubieten. Stattdessen gibt Martin O’Neill den Trainer, der – du fasst es ja nicht – aus Nordirland stammt. Bleibt eigentlich als Abgrenzungsmerkmal nur der tief verwurzelte katholische Glaube und rotes Haar; vielleicht einen von Chorknaben und Priestern umringten, als Jungfrau Maria verkleideten Conan O’Brien als Maskottchen mitnehmen? Ich schlag ja nur vor…

Stärke, Physis, Kraft, selten siegreich – liest sich wie ein Auszug aus dem Bewerbungsschreiben von Tim Wiese bei der WWE unter der Rubrik „Tätigkeiten in Hoffenheim“. Unentschieden nimmt der Ire in der Tat gerne mal mit, 9 der insgesamt 19 Partien bei einer EM-Endrunde endeten remis. Das liegt auch an Greenkeeper Darren Randolph von West Ham United, der sein Tor oft sauber hält. Shane Long und Jon Walters sollen auf der anderen Seite des Felds ein bisschen was schmutzig machen, aber meistens ist da zwar viel Einsatz, aber spätestens beim Abschluss Schluss. Eher einnetzen könnte da schon Robbie Keane, der allerdings seit 5 Jahren in der nordamerikanischen Liga bei LA Galaxy kickt und nur noch sprintet, wenn das neue David Beckham-Beautymagazin frisch in die Auslage gelegt worden ist.

Hey du, aufgepasst, Zlatan erzählt Lieblingswitz!

Worin unterscheiden sich Cristiano Ronaldo und Zlatan Ibrahimovic beim Pinkeln?
Cristiano geht vier Schritte zurück, stellt Beine breit, pullert los. Trifft nix.
Zlatan setzt sich beim Pinkeln hin, weil Arzt sagt, Zlatan darf nichts Schweres heben. Trifft immer.

Ich mag den Zlatan. Sicherlich auch ein Egozentriker, aber anders als Ronaldo guckt da immer noch ein bisschen was Schelmisches raus. Während das portugiesische Unterwäschemodel rumpost oder weint, macht der Zlatan lieber mal ein Späßchen auf dem Platz. Sehr schade, dass wir den exzentrischen Schweden wohl das letzte Mal bei einem großen Turnier sehen werden. Sehr schade auch, dass außer ihm die Ausgabe der diesjährigen Tres Kronas ein ziemlich biederer Haufen ist. Keiner bei einem Spitzenklub unterwegs (und wer jetzt Albin Ekdal oder Emil Forsberg ruft, kriegt von mir nicht mal einen Mitleidslacher), die Quali nur über den Relegationsumweg Dänemark geschafft und egal, wie es läuft: Traditionell kann man spätestens zum Achtelfinale das Elchgeschnetzelte in den Ofen schieben, denn der Papa kommt direkt danach nach Hause.

Fazit: Falls Zlatan nicht gut drauf ist, würde ich mein Hab und Gut auf ein 0:0 setzen. Falls Zlatan Bock hat, läuft es auf ein 0:1 hinaus.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s