Deutschland – Portugal (Vorbericht)

Jetzt geht’s los. Alle Mann auf den Ball, bevor ihn der Gegner kriegt. Das ist – wenn ich es richtig verstanden habe – auch so ungefähr die Taktik von Bundestrainer Löw für diese Europameisterschaft.  Portugal darf nur dann die Kugel in seinen Reihen haben, um sie flugs zu verlieren, verwirrt zu sein und in der Folge hilflos zusehen zu müssen, wie Özil, Schweinsteiger, Müller, Podolski und Klose mit Passstafetten Feuerwerke höchster Fußballkunst abbrennen. Nicht zu verwechseln übrigens mit Pastafetten, die tut der Italiener an die Nudel. Scheint mir alles ein wenig zu einfach gedacht, aber der Löw wird schon wissen, was er tut.

Alle lieben Stahlhelm-Hansi. Hansi Flick hat es aber auch nicht leicht. Vor vier Jahren führte er als Verantwortlicher die DFB-Elf im Viertelfinale zu einem triumphalen Sieg über Portugal. Weil sein Chef von der UEFA in die VIP-Lounge eingesperrt wurde. Aber erinnert sich noch jemand an diese Großtat? Stattdessen reden alle über Oliver Bierhoff, der Kamingespräche über Gedenkstätten führen möchte. Oder die Wade von Schweinsteiger, den Muskel von Klose, die nächtlichen hochnotpeinlichen Bekanntschaften von Boateng. Da muss man halt mal einen rauslassen, um auf sich aufmerksam zu machen. Der Brite hat sicherlich herzhaft über den Witz gelacht, dass man sich bei Freistößen von Cristiano Ronaldo Stahlhelme aufsetzen und groß machen wolle. Aber dem empörten Deutschen kann man mit so etwas nicht kommen. Hätte Hansi die Pickelhaube als taugliches Abwehrmittel erwähnt und an einem Ball demonstriert, wie dann *puff* die Luft furzend aus dem Spielgerät entfleucht, alle wären humoristisch befriedigt gewesen. Ich halte es mit Katrin Müller-Hohenstein: da sollte man jetzt keinen Reichsparteitag draus machen, sondern einfach durchmarschieren bis zum Endsieg in Kiew.

Gespielt wird in Lwiw, dem ehemaligen Lemberg. Keine Angst, das kann man auch ruhig heute noch so nennen. Denn die Stadt gehörte von 1772-1918  zur Habsburger Monarchie, also den Österreichern, denen sie ihren Namen verdankt. Meine persönliche Präferenz werde ich nach dem Spiel entscheiden. Sollten sich die Deutschen so schlaff präsentieren wie nach zwei Spritzen beim Zahnarzt, liegt Lwiw als lautmalerisches Pendant gesehen recht nahe.

Heute Morgen schnappte ich auf Facebook das von Spiegel Online verbreitete Gerücht auf, dass Gomez anstelle von Klose spielen soll. Aktuell liest man in der Hinsicht nichts mehr. Ich bleibe beunruhigt und habe meine Knabberbox für heute Abend vorsichtshalber mit Blutdrucktabletten gefüllt. Ganz klar: Klose muss stürmen. Der mag zwar alt sein, aber ich wette, der hat schon an den Tornetzen in allen Stadien von Lwiw bis Donezk geschnüffelt, bevor sie aufgehängt worden sind.

Portugal. Wer Portugal mag, stellt auch bei FIFA 12 den einfachsten Schwierigkeitsgrad ein, tänzelt übersteigend mit Cristiano Ronaldo vom Anstoßkreis bis in den Strafraum und schießt Tor um Tor. Es mag vielleicht die letzten Jahre hier zart angeklungen sein: aber ich kann diesen arroganten Schönling nicht leiden. Wenn der bei dem Vorstellungsvideo der Mannschaft herumpost, werde ich weggucken müssen. In der Nationalmannschaft trifft er erfreulicherweise bedeutend seltener als im Verein. Ganz früher, als die Körperschmuckregeln der UEFA noch lockerer waren, konnte man ihn ganz simpel ausschalten. Einfach Goldkettchen vom Hals und Brilli aus dem Ohr klauen und auf dem Platz vergraben. 2004, bei den Niederlagen im Eröffnungs- und im Finalspiel gegen Griechenland war deswegen von CR7 so gut wie nichts zu sehen. Auch 2006 und 2008 schien er gegen uns mehr mental am Buddeln als am Spielen zu sein. Das würde mir heute Abend auch gefallen.

Aber nicht nur auf CR7 gilt es ein Auge zu haben. Nani, Helder Postiga und Hugo Almeida sind nicht zu unterschätzen. Auch wenn sie allesamt ähnliche Vollstreckerqualitäten an den Tag legen wie jüngst Robbens Arjen vom Elfmeterpunkt. Gefährlich sind Freistöße und Ecken, dann rückt nämlich Abwehrrecke Pepe von Real Madrid mit nach vorne. Der hinten allerdings auch gerne mal das ganz grobe Foul aus dem Huf zaubert. Legendär seine Zutritte gegen Messi und andere Spieler des FC Barcelona. Vielleicht sollte man beim DFB überlegen, sich von daher ein paar gezielte Beleidigungsansprachen zurechtzulegen. Was heißt „Messi ist ein ganz toller Kerl“ eigentlich auf Portugiesisch?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s